Nachhaltiges Theater – geht das?

Baum und Sonne

Nachhaltigkeit ist nicht nur das Schlagwort unserer Zeit, es ist auch die wichtigste Aufgabe für alle von uns – als Einzelne und als ganze Gesellschaft. Nachhaltigkeit bezieht sich auf unser Leben, unseren Lebensstil, unsere Umwelt, unser menschliches Miteinander und auch auf unser Denken. Aber was hat Nachhaltigkeit mit Theater zu tun? Ganz einfach: wir stehen auf der Bühne und haben viel kleines und großes Publikum, welches uns seine Aufmerksamkeit schenkt. Halli-Galli, Spaß und Aktion sind toll, aber reichen für gutes Theater nicht aus. Ein jeder Künstler braucht eine Botschaft, etwas was er seinem Publikum mit gibt. Deshalb ist unser Kindertheater (und nicht nur das) das Medium für Nachhaltigkeit schlechthin. Wir verarbeiten Themen wie Weltoffenheit, Freundschaft und Toleranz – alles Dinge, die für ein nachhaltiges Miteinander und mehr Zusammenhalt stehen. In Zukunft werden wir auch noch mehr Themen in Richtung Umwelt- und Naturschutz in unsere Produktionen einbauen.

Unsere Aufführungen sind zwar einzigartig, aber keine Einwegware. Nicht nur Ideen, auch Requisiten und Kostüme werden immer wieder neu eingebaut und verbessert. Wir legen Wert auf Qualität und Langlebigkeit – das erspart Arbeit und schont Ressourcen. Theater kann also nachhaltig sein, nicht nur auf der Bühne, sondern auch hinter der Bühne.

So mobil sind wir wirklich

mitossimobil, vollgepacktes Auto

Mobiles Kindertheater – so lautet unser Motto. Wir haben keine eigene Spielstätte, sondern sind stets unterwegs. Mit im Gepäck ist unser mobiler Bühnenhintergrund bestehend aus: Kulisse/ Hintergrundbild, unserem selbstgebauten mitossi Logo, „Backstage“-Bereich für Auf- und Abgänge, Requisiten, Technik und geheimer Chill-Out-Area ;-).

Alles ist für den mobilen Betrieb optimiert, gut verpackt und geschützt. Trotzdem ist es natürlich einiges an Ausrüstung, die man nicht einfach mal so in den Rucksack packt. In der Vergangenheit hatten wir schon einige spontane Helfer vor Ort. So zum Beispiel einen Mattenwagen in einer Turnhalle, einen Bollerwagen in einem Zoopark oder einen Lastenwagen in einem Erlebnisbad. Auch mit Aufzügen haben wir schon unsere Erfahrungen gesammelt. Manche reichten für das komplette Equipment, andere waren extrem eng und haben mit ihren Türen fast unsere Koffer zerquetscht. Ungefährlicher sind hingegen Treppen, jedoch nicht immer praktischer. Gerade in kleinen Treppenhäusern wird es mit unseren Zwei-Meter Traversen schnell mal eng. Daher versuchen wir Treppen wenn es geht zu vermeiden. Aber wie mobil sind wir tatsächlich – wo kommen wir hin, wo nicht?

Seit kurzem haben wir unseren eigenen kleinen Rollwagen dabei, mit dem wir bei barrierefreiem Zugang mit 2-3 Ladungen alles vor Ort haben. Überall wo dieser Wagen hinkommt, kommen wir nun also auch hin. Trotzdem ist es natürlich noch immer am schönsten, wenn wir mit dem Pkw direkt an die Spielfläche fahren können – das spart nicht nur Zeit, sondern auch bares Geld.