Unsere Charaktere melden sich zu Wort: Die Tagfee

die Welt der Tagfee steht Kopf

Unsere Charaktere sind so einzigartig wie du und ich und alle Menschen um uns herum. Sie haben Träume, Ziele, Ängste und manchmal auch ganz klare Meinungen. Sie haben alle bereits jede Menge erlebt und viele Orte gesehen. Manche meinen, sie würden in ein und derselben Geschichte feststecken, aber das stimmt eigentlich gar nicht. Manche Figuren haben schon mehrere Geschichten erlebt und zudem ist jede Geschichte immer wieder aufs Neue anders. Auf der Bühne ist es manchmal wie im Leben: die Orte verändern sich, die Menschen verändern sich, die Umstände verändern sich, aber manche Dinge bleiben immer gleich.

Heute meldet sich die quirlige Tagfee, das wohl harmonischste Wesen der mitossi Welt, zu Wort.

Die Tagfee: “Ich trinke in der Sonne meinen Tee, ich bin die Tagfee! Nichts und niemand kann mich an einem sonnigen Frühlingstag aus der Fassung bringen. Da gibt es nur mich, meine kleine, gemütliche Veranda und meine duftende Tasse Früchtetee mit selbstgebackenen Plätzchen. Ich liebe es dort in meinem Schaukelstuhl zu sitzen und meine Gedanken mal hierhin und mal dorthin schweifen zu lassen. Zeit zum Grübeln lasse ich mir keine. Dafür ist mir meine Zeit viel zu schade. Ich nutze sie lieber für die schönen Dinge im Leben. Nach meiner Tasse Tee mache ich meist einen langen Spaziergang durch den Wald der Tausend Lichter. Dort begrüße ich die Blumen und wenn ich Glück habe, dann setzt sich sogar für einen kurzen Moment ein Schmetterling auf meine Nase und kitzelt mich mit seinen Flügeln. Das bringt Glück und Zufriedenheit!”

Unsere Charaktere melden sich zu Wort: Käpt’n Marty

Piratenkapitän erzählt von seinen Abenteuern

Unsere Charaktere sind so einzigartig wie du und ich und alle Menschen um uns herum. Sie haben Träume, Ziele, Ängste und manchmal auch ganz klare Meinungen. Sie haben alle bereits jede Menge erlebt und viele Orte gesehen. Manche meinen, sie würden in ein und derselben Geschichte feststecken, aber das stimmt eigentlich gar nicht. Manche Figuren haben schon mehrere Geschichten erlebt und zudem ist jede Geschichte immer wieder aufs Neue anders. Auf der Bühne ist es manchmal wie im Leben: die Orte verändern sich, die Menschen verändern sich, die Umstände verändern sich, aber manche Dinge bleiben immer gleich.

Heute kommt der wohl „älteste“ Charakter aus der bunten mitossi Welt zu Wort: Käpt’n Marty. Der Käpt’n ist weitgereist, immer für Abenteuer bereit und liebt sein Schiff – die Seetang – über alles. Und das hat er zu sagen:

„Ahoi, willkommen an Bord der Seetang! Ich als Käpt’n bin nicht nur dafür verantwortlich, dass zu gleichen Teilen Seetang und Wasser unter’m Rumpf sind, sondern auch für den richtigen Kurs. Da draußen gibt es jede Menge Halunken, die ihr Ruder nach dem lautesten Seeräuber an Bord richten, egal welche Sturmfront sie dort erwartet. Daher kann ich euch nur raten: bleibt euer eigener Steuermann, folgt der Richtung eures Herzens! Auf hoher See überlebt auf lange Sicht nur ein aufrichtiger und ehrenvoller Seemann, der Freundschaft und offene Seefahrt zu schätzen weiß. Nun denkt ihr euch vielleicht: bist du nicht Pirat? Und ob! Pirat mit Herz und Seele, stets mit brennender Lunte gegen Räuber des freien Ozeans; auf der Suche nach den Schätzen unserer Meere um diese zu verteidigen und nie weit vom nächsten Festmahl, bei dem sich Piraten aller Ozeane Wein und Rum reichen!“

So mobil sind wir wirklich

mitossimobil, vollgepacktes Auto

Mobiles Kindertheater – so lautet unser Motto. Wir haben keine eigene Spielstätte, sondern sind stets unterwegs. Mit im Gepäck ist unser mobiler Bühnenhintergrund bestehend aus: Kulisse/ Hintergrundbild, unserem selbstgebauten mitossi Logo, „Backstage“-Bereich für Auf- und Abgänge, Requisiten, Technik und geheimer Chill-Out-Area ;-).

Alles ist für den mobilen Betrieb optimiert, gut verpackt und geschützt. Trotzdem ist es natürlich einiges an Ausrüstung, die man nicht einfach mal so in den Rucksack packt. In der Vergangenheit hatten wir schon einige spontane Helfer vor Ort. So zum Beispiel einen Mattenwagen in einer Turnhalle, einen Bollerwagen in einem Zoopark oder einen Lastenwagen in einem Erlebnisbad. Auch mit Aufzügen haben wir schon unsere Erfahrungen gesammelt. Manche reichten für das komplette Equipment, andere waren extrem eng und haben mit ihren Türen fast unsere Koffer zerquetscht. Ungefährlicher sind hingegen Treppen, jedoch nicht immer praktischer. Gerade in kleinen Treppenhäusern wird es mit unseren Zwei-Meter Traversen schnell mal eng. Daher versuchen wir Treppen wenn es geht zu vermeiden. Aber wie mobil sind wir tatsächlich – wo kommen wir hin, wo nicht?

Seit kurzem haben wir unseren eigenen kleinen Rollwagen dabei, mit dem wir bei barrierefreiem Zugang mit 2-3 Ladungen alles vor Ort haben. Überall wo dieser Wagen hinkommt, kommen wir nun also auch hin. Trotzdem ist es natürlich noch immer am schönsten, wenn wir mit dem Pkw direkt an die Spielfläche fahren können – das spart nicht nur Zeit, sondern auch bares Geld.

Herzlich Willkommen auf unserem Blog

bunte Farben

Schön, dass Sie vorbeischauen. Hier finden Sie alle neuesten Blog-Beiträge dieser Webseite.

Wenn Sie Fragen oder Anmerkungen haben, dann freuen wir uns auf Ihren Kommentar.

Besuchen Sie uns gern häufiger – wir schreiben regelmäßig neue Beiträge.

 

Viel Spaß beim Lesen wünschen

Martin & Maria von mitossi